Alles
In het programma Avondconcert hoort u dagelijks live opnamen van Nederlandse en internationale concertpodia.nl
In het programma Avondconcert hoort u dagelijks live opnamen van Nederlandse en internationale concertpodia. A Residentie orkest o.l.v. Kirill Karabits; Mikhail Zemtsov, altviool: Bernstein - Drie dansen uit 'On the Town' Bartók - Altvioolconcert Dvorák - Symfonie nr. 9 'Uit de nieuwe wereld' MAX opname 8 maart 2015, Dr. Anton Philipszaal, Den Haag Mikhail Zemtsov speelt het altvioolconcert van Bela Bartok met het Residentie Orkest olv Kirill Krabets B Katherine Dain,sopraan, Philippe Graffin, viool, Reinild Mees, piano: Liederen van o.a. Erich Wolfgang Korngold en Joseph Marx. MAX opname 8 maart 2015 Concertgebouw, Amsterdam Liedteksten Liedteksten bij Catherine Dain (sopraan) en Reinhild Mees (piano) JosephMarx Mirzittern die Saiten (Con sordino) Mirzittern die Saiten Undstimmen die Weise an, Dieich für dich vorzeiten, Dieich für dich in einem Mai Auslauter Glück ersann. Ichführe den Bogen Soscheu und leis gespannt, Wieich ihn da gezogen, Da ichin einer fernen Nacht Vordeinem Fenster stand. MeinHerz ist beklommen VonLiedern andrer Zeit. WeißGott, wie das gekommen, Daß mir aus deiner Liebe ward So eitel Weh und Leid. SeligeNacht Im Armder Liebe schliefen wir selig ein, Amoffnen Fenster lauschte der Sommerwind, Undunsrer Atemzüge Frieden Truger hinaus in die helle Mondnacht. -- Und aus dem Garten tastete zagend sich Ein Rosenduft an unserer Liebe Bett Und gab uns wundervolle Träume, Träume des Rausches -- so reich an Sehnsucht! Süssduftende Lindenblüthe (Nocturne) Süßduftende Lindenblüthe inquellender Juninacht. EineWonne aus meinem Gemüthe istmir in Sinnen erwacht. Alsklänge vor meinen Ohren leisedas Lied vom Glück, alstöne, die lange verloren, dieJugend leise zurück. Süßduftende Lindenblüthe inquellender Juninacht. EineWonne aus meinem Gemüthe istmir zu Schmerzen erwacht. Hatdich die Liebe berürhrt Hatdich die Liebe berührt, Stillunterm lärmenden Volke Gehstdu in goldner Wolke, Sicher[vom Gotte]1 geführt. Nurwie verloren, umher Lässestdie Blicke du wandern, Gönnstihre Freuden den Andern, Trägstnur nach einem Begehr. Scheuin dich selber verzückt, Möchtestdu [hehlen]2 vergebens, Daßnun die Krone des Lebens Strahlenddie Stirn dir schmückt. Erich Wolfgang Korngold Unvergänglichkeit Deineedlen weißen Hände Legenmeine Seel' zur Ruh', Wennsie meinen Scheitel segnen, Schließ'ich meine Augen zu Undsag' nur leise: Du! UndWelten sinken in ein Nichts, DieMeere rauschen dumpf und weit; Deine edlenweißen Hände Sindmir Unvergänglichkeit. Daseilende Bäclein Bächlein,Bächlein, wie du eilen kannst, Rasch,geschäftig ohne Rast und Ruh'! Wie duSteinchen mit dir nimmst - Schau'dir gerne zu! Dochdas Bächlein spricht zu mir: "Siehstdu, liebes Kind, Wiedie Welle eilt und rast Undvorüberrinnt?" "JederTropfen ist ein Tag, JedeWelle gleicht dem Jahr - Und du, - du stehst am Ufer nur, sagst dir still: es war." Das schlafende kind Wenn du schläfst, ich segne dich, Kind. Segnedich in deinen Kissen, Wenn du lächelst hell im Traum, Möcht'ich fragen: Darfich wissen, Wasein Engel dir jetzt sang? Dochich will dich träumen lassen, Nichtsist schöner als der Traum. Und dusollst auch niemals wissen, Daßauch das Glück nur ein Traum. Stärkerals der Tod Nimmmeinen schweren Dornenkranz Ausmeinem weißen Haar, DenKranz der dunklen Schmerzgedanken, Laß'um mein müdes Haupt Weinlaub der Freude ranken. Es soll das Rebenblatt mich lehren durch seine Pracht unddurch sein Rot, DaßLiebe eine große Macht Undstärker noch als selbst der Tod. Unvergänglichkeit Deineedlen weißen Hände Legenmeine Seel' zur Ruh', Wennsie meinen Scheitel segnen, Schließ'ich meine Augen zu Undsag' nur leise: Du! UndWelten sinken in ein Nichts, DieMeere rauschen dumpf und weit; Deineedlen weißen Hände Sindmir Unvergänglichkeit. JosephMarx Venetianisches Wiegenlied Ninana nina na will ich dir singen. Um Mitternacht hörst du ein Glöckchen klingen- Nichtmein ist diese Glocke, die wir hören. Santa Lucia wird sie wohl gehören. SantaLucia gab dir ihre Augen, Die Magdalena ihre blonden Flechten, DieEngel schenkten ihre Farben, Kindchen, Die heil'ge Martha ihr holdsel'ges Mündchen, IhrMündchen süß von Florentiner Schnitte; O sag, wie fängt die Liebe an, ich bitte! Siefängt mit Musik und Geigen an, Und endigt mit den kleinen Kindern dann; Siefängt wohl an mit Singen und mit Sehnen, Und hört dann auf mit Jammern und mit Tränen. Waldseligkeit DerWald beginnt zu rauschen, denBäumen naht die Nacht, als obsie selig lauschen, berührensie sich sacht. Undunter ihren Zweigen, da binich ganz allein, da binich ganz mein eigen : ganznur Dein! Maienblüten Duld'es still, wenn von den Zweigen Vonden überfüllten Zweigen, Blütenweh'n ins fromme Haar, Undsich sacht herüberneigen, So imDurst herüberneigen, Lippensich auf Lippenpaar. Sieh,ein Beben süß und wunderlich Rinntdurch übersonnte Blätterreihen. AlleBlüten, die sie niederstreuen, Segenstreuen sie auf dich und mich. Sommerlied O Sommerfrühe [blau]1 und hold! Estrieft der Wald von Sonnengold, InBlumen steht die Wiese; DieRosen blühen rot und weiß Unddurch die Felder wandelt leis' EinHauch vom Paradiese. Dieganze Welt ist Glanz und Freud, Und bist du jung, so liebe heut Und Rosen brich mit Wonnen! Und wardstdu alt, vergiß der Pein Undlerne dich am Wiederschein DesGlücks der Jugendsonnen. Richard Strauss Morgen! Undmorgen wird die Sonne wieder scheinen und auf dem Wege, den ich gehen werde, wird uns, die Glücklichen[4] siewieder einen inmitten dieser sonnenatmenden Erde… und zu dem Strand, dem weiten, wogenblauen, werden wir still und langsam niedersteigen, stumm werden wir uns in die Augen schauen, und auf uns sinkt des Glückes stummes Schweigen... MAXnl